Willkommen auf der Seite des Unabhängigen Staates Kroatien.

 

 

STAATSAUFBAU I GRENZEN I FAHNE I DIASPORA I MINDERHEITEN I GENETIK I SPRACHE I GLAUBEN I FEIERTAGE I POGLAVNIK

 

START I SHOP I E-Mail I YouTube

 

KROATISCHE GESCHICHTE :

 

Kroatische Geschichte : Die Indus-Sarasvati-Zivilisation. Hrvatska povijest : Hrvati u indijskoj pradomovini. DIE INDUS-SARASVATI ZIVILISATION

Kroatische Geschichte : Die kroatische Göttin Sarasvati. Hrvatska povijest : hrvatska boginja Sarasvati. DIE KROATISCHE GÖTTIN SARASVATI

Kroatische Geschichte : Sanskrit in der kroatischen Sprache.  SANSKRIT IN DER KROATISCHEN SPRACHE

Kroatische Geschichte : Die indoiranischen Urkroaten. Hrvatska povijest : indoiranski Prahrvati. DIE INDOIRANISCHEN URKROATEN

Kroatische Geschichte : Kroaten im Iran und Afghanistan. Hrvatska povijest : Hrvati u Iranu i Afghanistanu. KROATEN IM IRAN UND AFGHANISTAN

Kroatische Geschichte : Kroaten und der Mazdaismus / Zoroastrismus.  KROATEN UND DER MAZDAISMUS / ZOROASTRISMUS

Kroatische Geschichte : serbische und jugoslawische Verfolgung der Iranisten. Hrvatska povijest : srpski i jugoslavenski progon iranista. SERBISCHE UND JUGOSLAWISCHE VERFOLGUNG KROATISCHER IRANISTEN

Kroatische Geschichte :  Hrvatska povijest : Velikaya Horvatiya u Ukrajini. “VELIKAYA HORVATIYA”

Kroatische Geschichte : Die gotisch-kroatische Schlacht am Fluß Erax. Hrvatska povijest : gotsko-hrvatski boj na rijeci Erax. DIE GOTISCH-KROATISCHE SCHLACHT AM FLUSS ERAX

Kroatische Geschichte : Rotkroatien in der Ukraine und Weisskroatien in Polen und der Slowakei. Hrvatska povijest : Crvena Hrvatska u Ukrajini i Bijela Hrvatska u Poljskoj i Slovackoj. ROTKROATIEN IN DER UKRAINE UND WEISSKROATIEN IN POLEN UND DER SLOWAKEI

Kroatische Geschichte : Das vergessene Königreich Chrobatia.  DAS VERGESSENE KÖNIGREICH CHROBATIA

Kroatische Geschichte : Karpatenvorland. Hrvatska povijest : Prikarpatija. KARPATENVORLAND

Kroatische Geschichte : Stadt Stiljsko. Hrvatska povijest : Stadt Stiljsko. DIE STADT STILJSKO

 Hrvatska povijest : Sandzak. SANDSCHAK

 Hrvatska povijest : Bosna. BOSNIEN

 Hrvatska povijest : Duklja. ZETA

 Hrvatska povijest : srpske lazi o Istri. ISTRIEN

 Hrvatska povijest : srpske lazi o Dalmaciji. DALMATIEN

Kroatische Geschichte : Serbische Lügen über die Sorben.  SERBISCHE LÜGEN ÜBER DIE SORBEN

Kroatische Geschichte : Die sorbische Krabat Sage.  DIE SORBISCHE KRABAT SAGE

Die Croatan Indianer und  Hrvatska povijest : Croatan indijanci. DIE CROATAN INDIANER UND “NEW DALMATIA”

Die verlorenen Kolonie Roanoke. Hrvatska povijest : Izgubljena kolonija Roanoke. DIE VERLORENE KOLONIE ROANOKE

Die Scharia im Unabhängigen Staat Kroatien. Hrvatska povijest : serijatsko sudstvo u Nezavisnoj Drzavi Hrvatskoj. DIE SCHARIA IM UNABHÄNGIGEN STAAT KROATIEN

 

SERBISCHE LÜGEN UND  VERBRECHEN :

 

Serbische Lügen und Verbrechen :  Serben in den Ustaschen und Organisationen des Unabhängigen Staates Kroatien. Srpske lazi i zlocini : laz da nije bilo Srba  u Ustasama i organizacijama Nezavisne Drzave Hrvatske. SERBEN IN DEN USTASCHEN UND DEN ORGANISATIONEN DES UNABHÄNGIGEN STAATES KROATIEN

Serbische Lügen und Verbrechen :  Genlabor in Vancouver bestätigt : Serben sind genetische Türken. Srpske lazi i zlocini : genetski laboratorij u Bancouveru dokazao : Srbi su genetski Turci. SERBEN SIND GENETISCHE TÜRKEN

 Srpske lazi i zlocini : lazi o takozvanim srpskim jeziku. SERBISCHE LÜGEN ÜBER DIE “SERBISCHE” SPRACHE

 Srpske lazi i zlocini : lazi Srpske Pravoslavne Crkve. LÜGEN DER SERBISCH ORTHODOXEN KIRCHE

Serbische Lügen und Verbrechen :  Das Arbeitslager Jasenovac. Srpske lazi i zlocini : srpske lazi o radnim logoru Jasenovac. SERBISCHE LÜGEN ÜBER DAS ARBEITSLAGER JASENOVAC

 Srpske lazi i zlocini : srpski zlocini u Nezavisnoj Drzavi Hrvatskoj. SERBISCHE VERBRECHEN IM UNABHÄNGIGEN STAAT KROATIEN

Serbische Lügen und Verbrechen :  Angebliche serbische Nachnamen.  SERBISCHE LÜGEN ÜBER DEREN NACHNAMEN

Serbische Lügen und Verbrechen :  Schockierend für die Serben : der Hl. Sava war  Kroate!  SCHOCKIEREND FÜR DIE SERBEN : DER HEILIGE SAVA WAR KROATE!

 

INTERESSANTES AUS DEM UNABHÄNGIGEN STAAT KROATIEN :

 

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien : Briefmarken. Interesantno iz NDH : postanske marke. BRIEFMARKEN

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Blöcke. Interesantno iz NDH : blokovi. BLÖCKE

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Ersttagsbriefe und Postkarten. Interesantno iz NDH : omoti i dopisnice. ERSTTAGSBRIEFE UND POSTKARTEN

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Nicht ausgegebene Briefmarken. Interesantno iz NDH : neizdane marke. UNVERÖFFENTLICHE MARKEN

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Marken der Ustascha Emigration. Interesantno iz NDH : marke ustaske emigracije. MARKEN DER USTASCHA EMIGRATION

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Briefmarken - Alpenvorland Adria. Interesantno iz NDH : lokalna izdanja : Alpenvorland Adria. ALPENVORLAND ADRIA

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Briefmarken -  Belisce. Interesantno iz NDH : lokalna izdanja :  Belisce. BELIŠĆE

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Briefmarken -  Kotor, Interesantno iz NDH : lokalna izdanja :  Boka Kotorska. KOTOR

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Briefmarken -  Brac. Interesantno iz NDH : lokalna izdanja :  Brac. BRAČ

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Briefmarken -  Hvar. Interesantno iz NDH : lokalna izdanja :  Hvar. HVAR

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Briefmarken -  Korcula. Interesantno iz NDH : lokalna izdanja :  Korcula. KORČULA

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Briefmarken -  Medimurje. Interesantno iz NDH : lokalna izdanja :  Medimurje. MEĐIMURJE

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Briefmarken -  Rijeka / Kupa. Interesantno iz NDH : lokalna izdanja :  Rijeka / Kupa. RIJEKA / KUPA

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Briefmarken -  Sibenik. Interesantno iz NDH : lokalna izdanja :  Sibenik. ŠIBENIK

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Briefmarken -  Freies Bosnisch Kroatien. Interesantno iz NDH : lokalna izdanja :  Slobodna Bosanska Hrvatska. FREIES BOSNISCH KROATIEN

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Briefmarken -  Split. Interesantno iz NDH : lokalna izdanja :  Split. SPLIT

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Briefmarken -  Sandschak. Interesantno iz NDH : lokalna izdanja :  Sandzak. SANDSCHAK

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Briefmarken -  Zadar. Interesantno iz NDH : lokalna izdanja :  Zadar. ZADAR

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Zusatzzeichen. Interesantno iz NDH : doplatne marke. ZUSATZZEICHEN

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Fiskalmarken. Interesantno iz NDH : fisklane marke. FISKALMARKEN

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Bahnmarken. Interesantno iz NDH : zeljeznicke marke. EISENBAHNMARKEN

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Marken des Studentenfonds. Interesantno iz NDH : studentski fond. STUDENTENFOND

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Werbemarken. Interesantno iz NDH : reklamne marke. WERBEMARKEN

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Marken der katholischen Kirche. Interesantno iz NDH : biljezi katolicke crkve. MARKEN DER KATHOLISCHEN KIRCHE

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Marken des Rote Kreuzes. Interesantno iz NDH : marke Crvenog Kriza. MARKEN DES ROTEN KEUZES

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Marken der Deutschen Volksgruppe . Interesantno iz NDH : marke njemacke narodne skupine. MARKEN DER DEUTSCHEN VOLKSGRUPPE

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Lotterie. Interesantno iz NDH : lutrija. LOTTERIE

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Staatskasse. Interesantno iz NDH : drzavna riznica. STAATSKASSE / STEUER

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Poststempel. Interesantno iz NDH : pecati. POSTSTEMPEL

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Banknoten. Interesantno iz NDH : novcanice. BANKNOTEN

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Münzen. Interesantno iz NDH : kovanice. MÜNZEN

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Orden. Interesantno iz NDH : odlikovanja. ORDEN

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Abzeichen. Interesantno iz NDH : znakovlje. ABZEICHEN

Interessantes aus dem Unabhängigen Staat Kroatien :  Ringe des Ustascha Emigration. Interesantno iz NDH : prsteni ustaske emigracije. RINGE

 

 

Flag Counter 
 

 

GROSS-SERBISCHE UND JUGO-SERBISCHE LÜGEN ÜBER DIE OPFER IN JASENOVAC :

 

Das Lieblingsthema groß-serbischer Tschetniks, jugo-serbischer Kommunisten und deren roten kroatischen Diener sind die Opferzahlen des kroatischen Arbeitslagers Jasenovac sowie die serbischen Opfer auf dem Gebiet des Unabhängigen Staates Kroatien.

Wir werden diese Zahlen mit serbischen Zahlen und Beweisen als falsch aufdecken, um den möglichen Vorwurf von Propaganda oder gar Volksverhetzung (was uns hier auf dieser völlig fern liegt) nicht zu unterliegen und einen solchen Vorwurf als absurd abzutun.

Wie bekannt ist fingen bereits 1918 serbische Repressalien, Gräuel und Verfolgungen von Kroaten im neu gegründeten Königreich Jugoslawien an, da sich die Kroaten 1918 zur Unabhängigkeit nach dem Zusammenbruch Österreich-Ungarns entschloss. Durch die Interessen der Kriesgssieger, die die Serben wegen dem Mord am österreichischen Thronsfolger für den Ausbruch des I. Weltkrieges dafür belohnen wollten, bekamen sie Serben Slowenien, Kroatien und Bosnien und Herzegowina geschenkt und die kroatische Unabhängigkeit wurde auch noch mit Hilfe einiger weniger Verräter aus den Reihen des kroatischen Volkses mit Waffengewalt nichtig gemacht.

Von 1918-1941 verschluckte die Nacht so viele Kroaten, die nie wieder auftauchten, kroatische Politiker wurden im belgrader Parlament ermordet, die kroatische Sprache wurde verserbisiert, die Ausübung der katholischen Religion erschwert, Serben wurden in Kroatien an höchsten Stellen der Polizei, des Gerichtes, des Militärs, der Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung eingesetzt. Diese Repressalien und die Okkupation Kroatiens und des kroatischen Bosnien und Herzegowina führte zur Gründung der Ustascha Bewegung.

Die serbischen Gräuel fingen schon am dritten Tag nach der Proklamation des Unabhängigen Staates Kroatien an : der kroatische Ustascha Staat hatte da noch nicht einmal begonnen zu funtionieren! Die Dokumentation über die serbischen Gräuel finden sich in dem 1942 erschienene Ministerbuch "Greueltaten und Verwüstungen der Aufrührer im Unabhängigen Staate Kroatien in den ersten Lebensmonaten des kroatischen Nationalstaates".

Diese serbischen Gräuel wurden laut dem Ministerbuch von drei serbischen verschidenen Gruppierungen verübt :
- den Tschetniks
- den Tschetnik-Kommunisten (d.h. den Tschetniks, die zu den Partisanen übergelaufen sind)
- den serbischen Kommunisten

Nach der Kapitulation Kroatiens und dem Einmarsch der Kommunisten wurde wiederum unter jugo-serbischer Führung Gräuel an den Kroaten durchgeführt und das bis dato vom Unabhängigen Staat Kroatien also Arbeitslager geführte Jasenovac in ein Konzentrationslager umgewandelt. Mindestens drei Jahre dienet es den jugo-serbischen Kommunisten als KZ. Es gibt Stimmen, die sogar behaupten dass das jugo-serbische KZ bis 1953 aktiv war.

Die groß-serbische und jugo-serbische Propaganda sowie die Propaganda der roten krotischen Diener Belgrads spricht von 700.000 getöteten Serben. Andere mythomanische Zahlen gehen sogar von 1.700.000 getöteten Serben aus.

Man muss wissen dass es im Königreich Jugoslawien eine Volkszählung im Jahr 1931 gab. Auf den Gebieten des späteren Unabhängigen Staat Kroatien lebten 1931
1.790.000 Menschen die sich als Serben bezeichneten. Das sind serbische Zahlen.

1948 gab es unter dem jugo-serbischen Kommunistischen Regime erneut eine Volkszählung. Laut diesen serbischen Daten hatten sich
1.829.000 Menschen auf dem Gebiet des ehemaligen Unabhängigen Staates Kroatien als Serben bezeichnet. Dieser Zahl muss man allerdings noch die Serben dazurechnen, die nach dem Krieg in die Vojvodina übergesiedelt sind, d.h. 1948 gab es auf dem ehemaligen Gebiet des Unabhängigen Staates Kroatien 1.907.000 Menschen die sich als Serben bezeichneten.

Um es nochmals zusammenzufassen gabe es auf dem Gebiet des Unabhängigen Staates Kroatien :

- vor dem Krieg :
1.790.000 Serben
- nach dem Krieg :
1.907.000 Serben

D.h. es gab laut diesen serbischen Zahlen anstatt weniger sogar 117.000 Serben mehr!

Wie haltbar sind dann die groß-serbischen und jugo-serbischen Behauptungen, dass im Unabhängigen Staat Kroatien 700.000 oder gar 1.700.000 Serben ums Leben gekommen wären?

Diese Zahlen könnenja nicht stimmen, da sie sogar die Serben durch ihre Volkszählungen unmöglich machen. Das stört aber die groß-serbischen und jugo-serbischen Mythomanen in keinster Weise und ihre roten kroatischen Diener blasen in das gleiche haltlose Horn.

Wennman die Namenslisten der angeblichen Opfer in Jasenovac sich anschaut, sieht mann dass auf diesen Listen folgende Opfer auftauchen :

1. Namen der von den serbischen Tschetniks, den serbischenpartisanen und der italienischen Besatzern Kroatiens getöteten, die in dem Ministerbuch "Greueltaten und Verwüstungen der Aufrührer im Unabhängigen Staate Kroatien in den ersten Lebensmonaten des kroatischen Nationalstaates" genannt werden.

2. Namen der durch die Serben vertrieben Deutschen.

3. Bis zu acht (!) mal der gleiche Name von angeblichen Opfern, die durch Taufbücher überhaupt nicht als jemals existent bewiesen werden konnten.

4. Namen von Serben, die nachweislich niemals auf dem Gegiet des Unabhängigen Staates Kroatien gelebt haben.

5. Vornehlich jüdische Opfer des Lagers Staro Sajmište bei Zemun, das sich zwar formell auf dem Gebiet des Unabhängigen Staates Kroatien befand, aber sich unter Kontrolle und in Betrieb der serbischen Regierung von
Milan Nedić befand.

Dieses Nazi-Serbien hat dort Juden und ein Teil der Roma aus Belgrad und ganz Serbien vernichtet. Dieses Lager war einz der Schlimmsten Lager in Europa. 1942 meldete
Nedić Hitler dass Belgrad und ganz Serbien von "Juden gesäubert wurde".

Nachdem die Juden und ein Teil der Roma dort vernichtet wurden, wurde auf dem gleichen Gelände ein weiteres Lager für serbische Antifaschisten formiert.

Sonja Biserko, Präsidentin des Helsinkier Komitees für Menschenrechte, sagt über das serbische Gesetz, den ermordeten Juden ein Gedenkzentrum zu erichten : "Dieses Gesetz ist eine Verfälschung in der Kontinuität der Behauptung dass die Serben eine absolutes Opfer gewesen sind und der Marginalisierung dass das Lager Staro Sajmište jemals der Holokaust Serbiens an den Juden gewesen sei. Zum Zweiten : es ist eine weitere Lüge dass dieses dem Unabhängigen Staat Kroatien angedichtet wird. Das Lager befand sich zwar formell auf dem Gebiet des Unabhängigen Staates Kroatien, war aber unter der  Kontrolle und in Betrieb der serbischen Regierung von Milan Nedić. Das wird vollkommen vernachlässigt und Serbien amnestiert sich selbst von der Verantwortung."

Im Lager Staro Sajmište wurden die Juden in Massen erschossen. Es gab ein LKW, die sogenannte
„dušegupka, die die späteren Oper einsammelte.

Nachdem die Juden und ein Teil der Roma umgebracht wurde wurde das Lager reorganisiert und erweitertund dort wurden die Gegner des Deutschen Reiches interniert, so wie z.B. die Mitglieder der Partisanen oder die der Kommunistischen Partei.

Das Lager fungierte dann als Sammelstelle von wo aus die internierten in andere Lager nach ganz Europa verteilt wurden.



Wenn man nun aber die Zahlen der Volkszählung von 1931 und 1948 im Hinblick auf die Kroaten sieht, mus man feststellen dass deren zahlenmäßiger Rückgang genau die Zahl der angeblichen serbischen Opfer ist, d.h. die kroatischen Opfer der Serben werden als serbische Opfer der Kroaten ausgegeben.

 

Radni logor Jasenovac.

 

DAS LEIDIGE THEMA JASENOVAC :

Das 1941 errichtete Arbeitslager Jasenovac hat heutzutage die Funktion die jugo-serbischen und groß-serbischen Gräuel zu vertuschen, die sich im jugoslawischen KZ Jasenovac mindestens bis 1948 ereignet haben sowie die groß-serbischen und jugo-serbischen Gräuel von Bleiburg und den danach folgenden Kreuzwegen der Gefangene (vornehmlich Kroaten) Kreuz und Quer durch das jugo-serbische kommunistische Jugoslawien.

In Jasenovac konnten nur Opfer des kommunistischen Jugoslawiens gefunden werden, aber keine angeblichen Opfer des Unabhängigen Staates Kroatien. Die Mythomanen die die jugo-serbischen kroatischen und deutschen Opfer völlig ignorieren und den Mythos der 700.000 (oder gar 1.700.000) serbischen Opfer am Leben halten möchten, tun das um eine Kluft zwischen den Kroaten und den Juden zu schaffen und die deutsche und italieneische Verantwortung für das Lager zwischen 1941-1945 zu marginalisieren.

Auch wird von diesen groß-serbischen und jugo-serbischen Mythomanen und deren roten kroatischen Dienern volkommen außer Acht gelassen dass sich in den Streitkräften des Unabhängigen Staates Kroatien 170 Offiziere und Unteroffiziere jüdischen Glaubens befanden!

In dem im jugo-serbischen kommunistischen Jugoslawien verbotenen Buch “Die Stadt der Toten : Jasenovac 1943” (“Grad mrtvih : Jasenovac 1943”) schreibt der Author Milko Riffer (selbst Insasse des Lagers Jasenovac) dass es in der Zeit des Unabhängigen Staates Kroatien höchstens 2500 - 3000 Inhaftierte in Jasenovac gegeben hätte.

Die vertausendfachung der angeblichen serbischen Opfer auf 700.000 wäre nur deswegen zustande gekommen um von Deutschland Reparationszahlungen fordern zu können.

Schon nach dem Krieg kamen bei den Engländern starke Zweifel an diese astronomischen Zahlen auf, die die Zahl auf allerhöchstens 20.000 schätzten und sogar selbst noch an dieser zweifelten.

Die Serben haben ihre Opfer vertausendfacht und rote kommunistische kroatische "Wissenschaftler" schagen da noch 10% auf die groß-serbischen und jugo-serbischen Zahlen drauf.

Bereits im kommunistischen Jugoslwien entdeckte
Josip Kljaković Šantić 1964 auf den Namenslisten der angeblichen Opfer in Jasenovac die 75 Namen des Massakers der serbischen Tschetniks im Ort Gata [ mehr lesen ] sowie die 63 Opfer durch die serbischen Tschetniks in Žeževice. Er fand desweiteren 30 Bwohner des Ortes Žrnovnice die als Partisanen im Krieg fielen auf den Namenslisten.

ALs Krönung der gefälschten Opferzahlen befinden sich auf den Namenslisten auch die Namen der Zivilisten, die in das ägyptische Lager El Shatt geflüchtet waren.

Hier lebten vom 2. Februar 1944 bis zum 20. März 1946 evakuierte Bewohner Dalmatiens, die vor der Offensive der deutschen Wehrmacht, die Ende 1943/Anfang 1944 ganz Dalmatien besetzte, geflüchtet waren. Anlässlich der Besetzung Dalmatiens waren über 30.000 Zivilisten aus Angst vor Strafaktionen der deutschen Armee auf die Insel Vis, dem Hauptsitz der Partisanen Armee und der alliierten britische Armee, geflüchtet. Da dort nicht so viele Menschen untergebracht und versorgt werden konnten, wurden die Flüchtlinge und einheimische Bewohner der Insel nach Süditalien evakuiert, zunächst nach Bari und dann weiter nach Tarent. Die meisten Flüchtlinge kamen aus Makarska (um 6000), andere aus Vodice, Hvar, Vis und Kor
čula. Da zu diesem Zeitpunkt Italien immer noch der Schauplatz schwerer Kämpfe war, wurden die Flüchtlinge weiter in das als sicher geltende Ägypten geschickt, das unter britischer Verwaltung stand.

Das Lager hatte eine Größe von 260 km². Es war in fünf kleinere Lager untergliedert. Die Flüchtlinge wurden in Zelten untergebracht (durchschnittlich ein bis zwei Familien pro Zelt). Trotz der schlechten Bedingungen versuchten die Evakuierten, die Illusion eines normalen Lebens aufrechtzuerhalten. Sie errichteten Schulen, Werkstätten, eine gemeinsame Waschküche und veröffentlichten eine Zeitung. Die Menschen aus Dalmatien hatten große Schwierigkeiten, sich den Bedingungen der Wüste anzupassen. Viele Kinder hatten Darmerkrankungen und viele von ihnen starben.

42 Bewohner des Ortes
Siverić befinden sich auf den Namenslisten, die aber eines natürlichen Todes gestorben waren und auf dem Friedhof von Siverić begraben worden sind. Auf den Lisdten befanden sich auch Namen von Bewohnern, die noch vor wenigen Jahren lebten.

Von 218 Bewohnern des Ortes Solin, die in Kämpfen oder durch Verwundung gestorben sind fanden sich 173 auf den Namenslisten der angeblich in der Zeit des Unabhängigen Staates Kroatien wieder.

Eine Begebenheit aus der angeblich "schlimmsten Zeit des Lagers Jasenovac 1942" ist besonders herorzuheben.

Nachdem die serbischen Partisanen ein Massaker in Prijedor angerichtet hatten, zwangen sie die Deutschen zu einer militärischen Reaktion, die sie zusammen mit den kroatischen Streitkräften im westlichen Bosnien durchführten. Die Kozara Offensive startete. Tito vollführte die bereits mehrfach angewandte Taktik : er richtete ein Massaker an und zog sich daraufhin auf italienisch kontrolliertes Gebiet zurück. Er hinterließ 50.000 Alte, Frauen und Kinder die die Partisanen unterstützt hatten und deren Männer und Väter sich bei den Partisanenhorden befanden dem Gedeih und Verderben. Die Kinder die im allgemeinen Chaos von den Müttern getrennt wurden wurden indas Arbeitslager Jasenovac gebracht. Die Organisation TODT schickte die restlichen Mütter mit Kindern, die noch zuammen waren zum Arbeitsdienst ins Deutsche Reich, was die große Mehrheit auch überlebte.

Das Lager Jasenovac war nicht darauf vorbereitet fast 5000 Kinder aufzunehmen. Die Ustascha reagierten zu Titos Schande sofort und verteilte 3067 dieser serbischen Kinder nach Zagreb und Sisak. In dieser Aktion nahmen das kroatische Rote Kreuz, die Volkshilfe, die Caritas, medizinisches Personal und eine Vielzahl von Bürgern aus Zagreb, Sisak und Jastrebarsko teil.

Insgesamt wurden rund 10.000 Kinder gerettet, die von ihren Vätern und Müttern zurückgelassen worden waren und die sich lieber den Partisanenhorden angeschossen hatten, als sich um ihre Kinder zu kümmern. Die meißten dieser Kinder waen serbischer Nationalität, aber es befnden sich auch kroatische Kinder darunder, deren Eltern sich den Partisanen angeschlossen hatten.

Am 22. 04. 1945 entschloss sich ein Teil der Inhaftierten aus dem Lager auszubrechen. ANgeblich haben von den 600 die den Ausbruch versuchten nur 107 überlebt.

Zehn Tage später erreichte as Lager das 1. Battaillon der 4. serbischen Brigade der 21. Division der Partisanen.

Der ehemalige Insasse des Lagers Jasenovac,
Milko Riffer, Autor des Buches " schreibt in dem im jugo-serbischen kommunistischen Jugoslawien verbotenen Buch “Die Stadt der Toten : Jasenovac 1943” (“Grad mrtvih : Jasenovac 1943”) von 2376 Toten in Jasenovac, wovon neben Kroaten, Juden und Roma nur ein Teil Serben waren, die im Zeitraum von 1941-1945 im Unabhängigen Staate Kroatien ums Leben kamen.

Die Chroniken in der Gedenkstätte versäumen auch die Amnestierungen aus dem Arbeitslager Jasenovac zu erwähnen. Z. B. wurden zun Geburtstag von Dr. Ante Pavelić am 14. 06. 1944 170 Gefangene freigelassen. während des Jahres 1944 wurden 350 Gefangene begnadigt. Zum Jahrestag des Unabhängigen Staates Kroatien wurden weiter 400 Gefangene begnadigt. Mehrere Hundert Inhaftierte wurden gegen von den Partisanen gefangene Kroaten ausgetauscht : unter ihnen auch Andrija Hebrang.

Warum wird Jasenovac nicht als Lager für Vertiebene genannt?

Tausende Kroaten haben wegen der Vertreibungen, dem Brandschatzen, den Vergewaltigungen der serbischen Tschetniks und der jugo-serbischen Kommunisten (Partisanen) zuflucht im Lager Jasenovac gefunden.

Die einzelnen Arbeitsbereiche des Lagers Jasenovac hatten ihre eigene Fußballmannschaft die regelmäßig gegeneinander spielten. Das Lager hatte sogar ein eigenes Orchester.

In das Lager kam oft eine internationale Kommission zur Überwachung. Die erste kam bereits im Jahr 1942.

Es wurde auch ein Film über das Lager Jasenovac gedreht, aber weder nach 1945 noch bis heute der damaligen jugoslawischen noch heute der kroatischen Bevölkerung jeh gezeigt.

Die offiziellen Berichte des Roten Kreuzes decken sich mit den Aussagen der im Lager inhaftierten Häftlinge.
 

Belgrad setzt trotz besseren Wissens und stichhaltiger Beweise mit den seit 1945 rezitierten Mythen von den 700.000 oder
1.700.000 getöteten Serben, obwohl sie selbst mit der Veröffentlichung der Volkszählung vor dem Krieg und nach dem Krieg auf dem Territorium des Unabhängigen Staates Kroatien ihre eigenen Lügen selbst bestätigen.

Der Chef der zivilen Administration Serbiens Dr. Harald Turner ließ 1942 verlauten dass Belgrad die erste judenfreie Stadt in Europa sei und Serbien unter den wenigen Ländern wäre, die die Judenfrage gelöst hätte.

Währenddessen in dem angeblich faschistischen Unabhängigen Staat Kroatien sind diese gleichen Juden z.B. selbst Lagerleiter im Arbeitslager Jasenovac, Danica oder Stara Gradiška und befinden sich in höchsten Stellen der kroatischen Regierung oder der Ustascha Bewegung (die Ehefrau von Dr. Ante Pavelić war z. B. Halbjüdin). Viele Kroaten haben die Juden vor den Naziverfolgungen versteckt, für die später die kroatischen Ustaschen beschuldigt wurde), ... .

Dr. Ante Pavelić war, bedingt dadurch dass seine Ehefrau Halbjüdin war, ein Freund der Juden.
Er sorgte dafür dass viele Juden den Unabhängigen Staat kroatien verlassen konnten, um so vor den Häschern Nazi-Deutschlands in Kroatien entkommen zu können.
Der Unabhängige Staat Kroatien war von Deutschland abhängig.

Ein Teil der Juden wurde nach Jasenovac gebracht. Wie der Kommunist
Ante Cilige, der die ersten zwei Jahre in Jasenovac verbrachte, bekamen die Juden in dem Arbeitslager die wichtigsten Arbeitsposten zugeteilt, da das Lager aus verschiedenen Arbeitsbereichen bestand.

Erst 1943 kam Heinrich Himmler persönlich nach Kroatien und 4.972 Juden musste Kroatien in Richtung Polen aus dem Arbeitslager Jasenovac und anderen Lagern verlassen.

Alles Andere für was die groß-serbischen und jugo-serbischen Banditen den Unabhängigen Staat Kroatien beschuldigen kann als typische serbische Lüge abgetan werden, was auch die Namen der jüdischen Generäle in den Streitkräften des Unabhängigen Staates Kroatien bestätigen :
1. Ing. Hinko Alabanda, 2. Ladislav vitez Aleman, 3. Edgar Angeli, 4. Emanuel Balley, 5. Oton Ćuš, 6. Julio Frez, 7. Josip Kamberger, 8. Ferdinand pl. Halla, 9. Dragutin Heklbich, 10. Gjuro Isser, 11. Oskar Kirchbaum , 12. Rudolf Kraus-Tudić, 13. Rikard Kubin, 14. Josip vitez Metzger, 15. Milan Miesler, 16. dr. Milan pl. Alinstrepner, 17. Julio Resch, 18. Dragutin Rumler, 19 Julio Sach, 20. Julio Simonović, 21. Nikola vitez Steinfel, 22. Ivan Šarenbek, 23. Ivo vitez Šnur, 24. Josip Šolc, 25. Kvintijan Tartarglia, 26. Rudolf Wanner, 27. Mirko vitez Zgaga, 28. Božidar Zorn.

Von insgesamt 131 Generälen des Unabhängigen Staates Kroatien waren 28 Juden!


Nicht nur Juden waren in den militärischen und politischen Strukturen des Unabhängigen Staates Kroatien integriert, auch viel Serben waren Bestandteil der Regierung, des Militärs, waren Berater oder sogar Freunde des kroatischen Staatschef Dr. Ante Pavelić. [
mehr lesen ]

 

Abschließend kann man wieder einmal mehr der serbische Akademiker Dobrica Ćosić zitiert werden, der über seine Landsleute sagt :

- Wir (die Serben) lügen um uns selbst zu täuschen, um andere zu beruhigen; wir lügen aus Mitgefühl, aus Scham, um unser Elend zu vertuschen. Wir lügen aus Respekt. Wir lügen wegen der Freiheit. Die Lüge ist der Grund des serbischen Patriotismusses und der Beweis unserer angeborenen Intelligenz. Wir lügen kreativ, phantasievoll, erfinderisch.

- Die Lüge ist serbisches Staatsinteresse.

- Die Lüge liegt im Sein des Serben.

- In diesem Land (Serbien) wird jede Lüge zur Wahrheit.

- Die Lüge hat die Serben so oft in ihrer Geschichte gerettet.

 

A. G. Matoš hat auch etwas über die Serben zu sagen : “Den Serben ist die Lüge von Gott gegeben.”

Selbst in Finnland gibt es dazu eine Redewendung : “Du lügst wie ein Serbe!”

 

 

KOMMENTARE :


Regeln der Kommentare :

Provokationen und Beleidigungen von Seiten groß-serbischer mythomanischer “Istoriker” und ihrer roten kroatischen Diener werden sofort gelöscht.
Kommentare die nicht in deutscher oder kroatischer Sprache verfasst werden und ausschließlich in lateinischer Schrift werden ebenfalls gelöscht.

 

 

 

 

Impressum I Datenschutzerklärung